#13: "Wie singe ich mit Mikrofon?" - 5 Dinge auf die Du achten musst

 

"Wie singe ich mit Mikrofon?" - 5 Dinge auf die Du achten musst

Im Pop-Gesang sind Mikrophone nicht wegzudenken und nahezu jede/r Pop Sänger/In singt auf der Bühne über ein Mikrofon. Auch die anderen Begleitinstrumente sind verstärkt und so ist es für Sänger/innen in diesem Genre sehr wichtig sich mit dem Mikrofon und der richtigen Mikrofontechnik auseinander zu setzen. 

Für die meisten meiner Schülerinnen ist es erst einmal sehr ungewohnt und auch verunsichernd mit dem Mikrofon zu singen, denn man hört sich dann  verstärkt über einen Lautsprecher und das fühlt sich fremd an. Aus Erfahrung kann ich sagen, es ist eine reine Gewohnheitssache und je öfter man ein Mikrofon benutzt, umso „normaler“ wird es für einen selber. 

Im heutigen Blogartikel erfährst Du warum in der Pop-Musik mit Mikrofon gesungen wird, was es für verschiedene Mikrofone gibt und ich gebe Dir 5 Tipps worauf Du beim Singen mit dem Mikrofon besonders achten musst. 

 

Warum singen Pop/Jazzsänger/innen mit Mikrofon? 

Der offensichtlichste Grund ist, die Stimme zu verstärken und lauter zu machen, um sich gegen die anderen verstärkten Instrumente innerhalb der Band durchzusetzen. Aber auch ohne große laute Begleitband kann ein Mikrofon helfen, sehr leise Songstellen hörbar zu machen und dadurch eine sehr große klangliche Intimität erzeugen. Ein Mikrofon transportiert dann über eine große Distanz (Konzerthalle/Club) hinweg den Stimmsound bis zur hintersten Zuschauerreihe. Aber es geht nicht nur um die Lautstärke, sondern auch um gewisse Effekte wie beispielsweise Hall zur Stimme hinzu zu mischen. In der Popmusik werden manchmal die Stimmen über Effektgeräte in ihrem Sound sehr verändert und das geht nur mit Mikrofon...so kann es auch ein Stilmittel sein und einen einzigartigen Sound kreieren.  

 

Welche Mikrophone gibt es? 

Bühnenmikrofone oder auch Life-Mikrofone kann man grob in  zwei Arten von Mikrophonen einteilen. Einerseits gibt es die Dynamischen Mikrofone und es gibt die Kondensator Mikrofone. Es kommt nun auf die Musikrichtung, die Bühne/Örtlichkeit und deine Stimme und Singart an, welches das Mikrofon deiner Wahl sein wollte. 

Dynamische Mikrofone sind robuster gebaut, stabiler und nicht so anfällig für Störgeräusche und Rückkopplungen und übermitteln einen stärkeren Sound, sind aber auch nicht so empfindlich wie Kondensatormikrofone, die mehr feinere Facetten übermitteln können... 

Ich benutze beispielsweise schon immer ein Kondensator-Mikrofon, weil ich die Klangästhetik für mich persönlich als passender empfinde und auch öfter mal leise singe und feinere Nuancen hörbar machen möchte. 

Welches Mikrofon zu Dir, deiner Stimme, deinem Musikstil und deinem speziellen Zweck passt, kannst Du am besten in Musikgeschäften testen! In Hamburg geht das z.B. bei Justmusic oder Numer One..Dort gibt es eine Mikrofonabteilung in der Du verschiedene Mikrofone testen kannst und super beraten wirst! Meistens wirst Du selber spüren, mit welchem Mikrofon Du dich wohl fühlst, der Berater wird Dir auch Feedback geben. Es gibt unterschiedliche Preisklassen aber schon für um die 100€ bekommst du etwas Ordentliches! 

 

5 Dinge auf die Du beim Singen mit dem Mikrofon beachten musst 

 

1.Mikrofonhaltung 

Ich singe meistens mit einem Mikrofonständer. Dabei ist wichtig, dass das Mikrofon genau in Mundhöhe platziert ist. Wenn Du das Mikrofon gerne in die Hand nehmen möchtest, achte darauf, dass Du es nur an seinem Schaft anfasst und nicht die Kapsel berührst. Spiele nicht unnötig mit dem Kabel herum, denn auch das kann Geräusche machen. Halte dein Mikrofon nie in die Lautsprecherbox die deinen Klang transportieren, sonst kommt es zur Rückkopplung. 

2.Abstand und Dynamik 

Als Faustregel gilt ein Abstand von 2-3cm. Du kannst Dir das Mikrofon wie ein Ohr vorstellen: je leiser Du singst, umso näher kannst Du heran, je lauter umso weiter weg. Gleiches gilt für die Tonhöhe, je tiefer umso näher heran, je höher umso weiter weg. Wenn Du einen intimen, warmen und leiseren Sound machst, gehe nah dran und bei kraftvollem Sound etwas weiter weg 

3.Explosive Konsonanten 

Versuche die ExPlosivlaute P/T/K/Tsch weicher zu gestalten eher Richtung B/D/G/Dsch, sonst sind sie zu druckvoll. Also ein P eher wie ein B und einen T eher wie ein D, ein K eher wie ein G, ein Tsch eher wie ein Dsch.... Im normalen Sprachgebrauch verwenden wir für diese Konsonaten immer einen höheren Luftdruck um diese Laute hörbar zu machen, aber da uns das Mikrofon verstärkt, brauchen wir dies nicht zutun. Also bilde sie weicher und mit weniger Druck. Du kannst anstelle des Mikrofons deine Hand vor den Mund halten und dadurch den Druck spüren mit dem Du die Konsonanten bildest. So kannst Du üben, weniger Druck auszuüben indem Du sie eher in Richtung der weicheren Konsonaten veränderst.

Die zweite Möglichkeit wäre, dass Du in dem Moment, wenn ein harter plosiver Konsonant vorkommt, deinen Mund etwas weg von der Mikrofonkapsel bewegst.

4. Nutze die Hilfe des Mikrofons 

Denke daran, das Mikrofon verstärkt deinen Gesang und kann dich daher auch vor dem Auspowern deiner Stimme schützen. Anstelle zu laut die Bruststimme nach oben zu ziehen, kannst du wunderbar in der Mischstimme Singen und es ist sehr kraftvoll und laut. 

5.Gewöhne Dich ans Mikrofon 

Übe sooft wie möglich mit Mikrofon zu singen um dich daran zu gewöhnen, wie du dich aus einer externen Quelle, dem Lautsprecher hörst...glaub mir, am Anfang ist es meist befremdlich aber man gewöhnt sich daran und es macht sogar Spaß!:) 

 

Zusammenfassung 

Der Umgang mit dem Mikrofon bedarf etwas Übung aber je öfter Du damit übst und singst, desto mehr gewöhnst Du dich daran und fühlst dich immer sicherer, Du verlierst dann nach und nach die Scheu und es wird Dir viel Spass machen! Ich hoffe ich konnte Dir mit meinem Blogartikel weiterhelfen! Sollten noch Fragen offen sein, kommentiere hier gerne unter dem Blog, ich antworte dann in der Regel innerhalb weniger Stunden. 

Herzliche Grüße, Deine Canan

 

WÖCHENTLICHE GESANGSTIPPS GIBT'S AUCH BEI INSTAGRAM

Nachricht hinterlassen

    Kommentar hinzufügen