#3: Gut bei Stimme! Stimmhygiene- Was Deiner Stimme gut tut und was ihr schadet

Gut bei Stimme! Stimmhygiene - Was Deiner Stimme gut tut und was ihr schadet 

 

Singen ist mitunter eine sehr sportliche Angelegenheit und vielleicht hast Du auch schon den Ausspruch gehört „Singen ist Hochleistungssport“. In jedem Fall ist Singen sehr athletisch und genau wie sich Sportler sehr gut um Ihren Körper kümmern müssen, um leistungsfähig zu bleiben, so müssen wir Sänger uns auch sehr gut um unsere Stimme kümmern. Im heutigen Blog-Artikel erfährst Du, was Du tun kannst, um Deine Stimme gesund zu erhalten, und was Du besser vermeiden solltest. 

LEBENSWEISE 

„mens sana in corpore sano“ : In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist. Dies können wir auch auf die Stimme übertragen: in einem gesunden Körper wohnt eine gesunde Stimme. Alles, was der Gesundheit Deines Körpers nützt, hilft auch der Gesunderhaltung Deiner Stimme. Gesunde Ernährung, genügend Schlaf, ausreichend Bewegung und Konditionsfördernde, leichte Sportarten wie Radfahren, Joggen und insbesondere Schwimmen sind dabei wichtige Faktoren. Dabei geht es bei der sportlichen Betätigung immer darum, dass sie aufbauend wirkt und nicht auspowernd. Auch extremer Kraftsport mit Gewichten ist zu vermeiden; denn gerne presst man beim Heben eines schweren Gewichtes die Stimmlippen zusammen. Wer gerne Kraftsport betreibt, sollte während der Belastung unbedingt auf einen guten Ausatemfluss z.B auf ffff oder sssss achten. 

Für Sänger ist es außerdem wichtig, sich gar nicht erst eine Erkältung einzufangen. Denn schnell kann diese die Stimmlippen beeinträchtigen. Maßnahmen zur Abhärtung wie Sauna, Dampfbad, heißkalte Wechselduschen und möglichst nicht zu warme und trockene Heizungsluft sind einige Möglichkeiten zur Vorsorge. 

GENUSSMITTEL 

Mit dem Konsum von Genussmitteln sollte man sich insbesondere vor Konzerten zurückhalten und sie natürlich generell nur in Maßen konsumieren. Rauchen schadet dem Körper wie wir wissen in jeglicher Hinsicht. Dennoch gibt es Sänger, die trotz des Rauchens keinerlei stimmliche Probleme haben, und wieder andere bemerken eine deutliche Einschränkung bei nur einer Zigarette pro Tag. Das hängt vermutlich von der genetischen Disposition ab. Wem seine Stimme wichtig ist und wer lange gesund singen möchte, sollte in jedem Fall auf das Rauchen verzichten! 

Alkohol erweitert die Gefäße und kann somit das Singen erschweren. Die Stimmlippen schwellen dadurch an und das Erreichen hoher Töne wird merklich schwieriger. Auch hierbei ist es wieder höchst individuell, wie stark sich die Beeinträchtigung auswirkt. Achte hierbei immer genau auf die Signale Deines Körpers. 

Milchprodukte sind zwar kein Genussmittel, können aber zu zähem Schleim führen, der einem beim Singen dann in die Quere kommt. Daher das geliebte Vanilleeis oder die Milchschokolade lieber erst nach dem Singen genießen. 

HYDRATION 

Vielleicht hast Du schon gehört, wie wichtig es ist, vor und während des Singens genügend zu trinken und genügend Flüssigkeit im Körper zu haben. Dies hilft uns dabei unsere Stimmlippen geschmeidig und belastbar zu halten. Unsere Stimmlippen sind mit einer feinen Schicht von Schleimhaut überzogen, die ihnen hilft reibungslos zu schwingen. Je dünner diese Schicht umso besser...zu wenig Flüssigkeit im Körper lässt diese Schleimhaut andicken und dies wiederum schränkt die Schwingungsfähigkeit der Stimmlippen ein. Im schlechtesten Fall bekommst Du das Gefühl, Dich räuspern zu müssen, was die Stimmlippen umso mehr reizt und zu jeder Zeit unbedingt vermieden werden sollte. Trinke lieber einen Schluck Wasser oder huste kurz sehr leicht und luftig. Damit es erst gar nicht zur Verdickung der Schleimhaut kommt, trinke stets ausreichend Wasser (stündlich ein Glas), Kräutertee und iss wasserhaltige Lebensmittel wie Gurke, Wassermelone etc. Schwarzer Tee, Kaffee und Alkohol trocknen die Schleimhäute aus und sollten daher vermieden werden. 

In den kalten Wintermonaten achte darauf dass Deine Raumluft nicht zu trocken wird. Es gibt dafür Luftbefeuchter oder Du stellst eine Schale Wasser auf die Heizung, auch das kann helfen. 

Inhalieren mit Wasserdampf bringt Feuchtigkeit direkt an die Schleimhäute der Stimmlippen. Wenn Du heiser sein solltest inhaliere mit Kamille oder anderen Kräutern z.B. Thymian oder Salbei. Inhaliere maximal 10min und warte danach mindestens 30min bis Du wieder sprichst. Räuspere Dich nicht wenn Du Schleim wahrnimmst, sondern lass ihn auf den Stimmlippen. Er wird sich nach einiger Zeit von selber lösen. Nach dem Inhalieren sollten mindestens 4 Stunden vergehen bevor Du wieder singst. 

Kräuter-Bonbons regen den Speichelfluss an und können Hals- und Stimmbeschwerden lindern. Achte dabei unbedingt auf mentholfreie Bonbons. Emser-Salzpastillen oder Hyaluronhaltige Gelorevoice Tabletten kann ich hierzu besonders empfehlen. 

Und dann gab mir vor einigen Jahren eine Sängerin den Tipps, dass Ananas-Saft (ohne Zucker) sehr gut für die Stimme sein soll. Sie trinkt ihn regelmäßig vor Auftritten. Und tatsächlich wird aus der Ananas ein Stoff (Bromelain) gewonnen für eine Medikament, was abschwellend wirkt.

 

EINSINGEN 

Das Einsingen ist vergleichbar dem lockeren Aufwärmen des Sportlers bevor er sein Leistungssteigerndes Training beginnt. Auch wir als Sänger müssen unbedingt einen „Kaltstart“ der Stimme vermeiden und uns aufwärmen. Dies dient vor allem dazu, die Stimmorgane von Alltagsspannungen zu befreien und in die richtige Balance zu bringen. Ich werde im nächsten Blog-Artikel geeignete WARM-UP Übugen vorstellen. Den Körper strecken und recken, Dehnen, Gähnen und Summen in entspannter Tonlage etc. sind dazu geeignet. Auch Lippenflattern oder Zungen-R kann man in entspannter Tonlage ausführen. Hier kannst Du weitere Tipps zum Stimme einsingen und aufwärmen nachlesen und mit mir zusammen mitmachen (Mp3).

SCHONZEITEN 

Es gibt Zeiten, in denen auf das Singen verzichtet werden sollte. So z.B. nach einer üppigen Mahlzeit. Das Blut befindet sich dann für die Verdauung im Bauchraum und die Stimmlippen sind schlechter durchblutet. Außerdem schränkt der volle Magen die Beweglichkeit des Zwerchfells ein, was zu einer verminderten Atemkontrolle/Atemstütze führen kann. Vor dem Singen sollte man daher keine schweren Mahlzeiten zu sich nehmen. 

Eine weitere Schonzeit sollte man einlegen bei Erschöpfung. Ist man aus irgendeinem Grund ermüdet oder übermüdet wie z.B nach sportlichen Leistungen, sehr früh am morgen oder bei allgemeinen Schwächezuständen, sollte man auf das Singen verzichten. Der Körper ist dann unterspannt und der Muskeltonus zu schwach, um eine ausreichende Atemkontrolle/Atemstütze aufrecht zu erhalten. Dadurch entsteht die Gefahr, dass man die Muskeln der Stimmorgane stärker beansprucht und überlastet. 

Die meisten Muskeln unseres Körpers machen auf ihre Überlastung durch Schmerzen aufmerksam. Nicht so unsere Stimmlippen. Hier bemerken wir die stimmliche Überlastung erst relativ spät durch Heiserkeit und Stimmschwäche. Wenn wir jetzt weitersingen und mit Gewalt versuchen unsere stimmliche Leistung aufrecht zu erhalten, kann das zu schweren Stimmschäden führen. 

Eine weitere stimmliche Schonzeit kann bei Menstruationsbeschwerden angesagt sein. Durch die hormonellen Einflüsse kommt es zu geweblichen Veränderungen; die Stimmlippen nehmen an Masse zu mit einer Tendenz zur Senkung der Stimme und gleichzeitiger Einschränkung in der Höhe. Sängerinnen berichten von einer eingeschränkten Atemstützfunktion, hauchigerer Stimme oder Verschleimung. Die Auswirkungen variieren und sind höchst individuell. Auch hierbei gilt es fein auf den Körper zu hören und nach dem eigenen Befinden zu gehen. 

 

WENN ES DICH DOCH ERWISCHT HAT

Gerade in den Übergangsjahreszeiten schnupft und hustet es nur so aus allen Ecken. Wenn es dich auch erwischt hat, so gibt es einige Dinge, die ich aus Erfahrung empfehlen kann. 

Halte deinen Hals mit einem Halstuch oder Schal warm und packe Dich unter die Decke. Die gleichmäßige Wärme über einen längeren Zeitraum wird deinem Immunsystem gut tun. Trinke sehr sehr viel, am besten warmen Kräutertee mit Zitrone und Honig. Süßholz und Ingwer aufzubrühen ist auch sehr gut für deinen Hals.

Benutze eine Nasendusche mit Salz (z.B. von EMSER-Salz) und gurgle mit Salbeitee oder Salzwasser. Inhaliere mit heißem Wasserdampf und lutsche ziwschendurch EMser Salzpastillen oder Salbei-Bonbons.

 

FAZIT

Neben einer gesunden Lebensweise und guter Stimmhygiene spielt natürlich auch eine gute Gesangstechnik eine sehr wichtige Rolle bei der Gesunderhaltung der Stimme, dabei hilft Dir qualifizierter Gesangsunterricht. Im nächsten Blog-Artikel erfährst Du, warum ein Warm Up so wichtig ist und welche Übungen dafür besonders geeignet sind und welche Fehler vermieden werden sollten.

Wie hältst Du dich stimmlich fit, was sind ansonsten deine Tipps?
 
 

Trage dich in meinen Newsletter ein und erhalte monatlich kostenlose Gesangstipps!

 
    
 
     
   
   
     
 
   

 
  WÖCHENTLICHE GESANGSTIPPS GIBT'S AUF INSTAGRAM​​​​​​​

 

 

2 Kommentare

  • Serap

    Serap Hamburg

    Vielen Dank für den tollen Artikel. Vor allem der ganzheitliche Ansatz hat mir sehr gut gefallen. Interessant, welche Faktoren eine Auswirkung auf unseren Körper und unsere Stimme haben. Freue mich auf Deine zukünftigen Artikel.

    Vielen Dank für den tollen Artikel. Vor allem der ganzheitliche Ansatz hat mir sehr gut gefallen. Interessant, welche Faktoren eine Auswirkung auf unseren Körper und unsere Stimme haben. Freue mich auf Deine zukünftigen Artikel.

  • RAUM FÜR GESANG - Die eigene Stimme finden

    RAUM FÜR GESANG - Die eigene Stimme finden

    Liebe Serap, das freut mich sehr! Vielen herzlichen Dank auch für Deine Frage: "Was tut der Stimme gut und was schadet ihr? , die mich dazu brachte, diesen Artikel zu schreiben! Liebe Grüße!

    Liebe Serap, das freut mich sehr! Vielen herzlichen Dank auch für Deine Frage: "Was tut der Stimme gut und was schadet ihr? , die mich dazu brachte, diesen Artikel zu schreiben! Liebe Grüße!

Kommentar hinzufügen