#22 Singen mit Erkältung - Ja oder nein?

Singen mit Erkältung – Ja oder nein? 

Als Sänger/innen ist es natürlich immer unsere oberste Priorität fit und gesund zu bleiben. Oft wird man belächelt wenn man immer mit einem Halstuch herumläuft oder übervorsichtig lebt. 

Das was jetzt in Coronazeiten gilt: hygienische Maßnahmen wie häufiges Händewaschen, Abstand halten zu Personen mit einer möglichen Erkältung und Immunstärkende Maßnahmen vornehmen, ist ehrlich gesagt für mich nichts Neues und ich schätze für die meisten Sänger/innen auch nicht. 

Wir stehen unter einem besonderen „Druck“ fit zu bleiben, um die Leistungsfähigkeit unserer Stimme gerade in Zeiten mit vielen Auftritten zu garantieren. Insofern gilt für uns Sänger/innen das Sprichwort „Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste“ umso mehr. 

Aber nicht immer kann man sich schützen, gerade in den kalten Jahreszeiten mit den Erkältungswellen oder wenn man von kleinen Kindern umgeben ist die aus dem Kindergarten die Bakterien und Viren nach Hause schleppen, da erwischt es einen dann doch ab und zu mit einer fiesen Erkältung. 

Im heutigen Blogartikel gehe ich der Frage nach wann man trotz Erkältung singen kann und wie die Stimme dabei möglichst unbeschadet bleibt und wann man es lieber sein lassen sollte. Du bekommst Tipps zum Singen mit Erkältung und ich berichte von meinem Auftritt, den ich trotz Erkältung meistern konnte und welche Hausmittelchen ich bei Erkältung empfehlen kann.

Die Art der Erkältung 

Es wird unterschieden zwischen Erkältungen der Oberen Atemwege wie Schnupfen, Nasennebenhöhlenentzündung, Rachenentzündung, Mandelentzündung, Kehlkopfentzündung und Infekte der unteren Atemwege wie Bronchitis und Lungenentzündung. Meistens hängt beides zusammen und einige Symptome sind Schnupfen, Halsschmerzen, Hustenreiz, Husten und Fieber sowie Abgeschlagenheit und Kopfschmerzen. 

Für Sänger/innen sind Infekte in beiden Bereichen problematisch und können sich nachteilig auf die Stimme und den Stimmklang auswirken. 

Es gilt die Faustregel: je näher der Infekt am Kehlkopf zu lokalisieren ist umso mehr müssen wir aufpassen! Unsere Stimmlippen haben keine Schmerzrezeptoren, daher können wir nicht spüren ob sie entzündet sind. Aber wir können auf Symptome achten wie einen veränderten Stimmklang, Heiserkeit und Schmerzen im Bereich des Kehlkopfes. 

Ich empfehle hier die Abklärung durch den HNO-Arzt um eine Kehlkopfentzündung auszuschließen! Mit Kehlkopfentzündung sollte man nicht singen! Es ist in Profi-Sängerkreisen natürlich auch schon vorgekommen, dass eine wichtige Premiere mit solch einer Erkrankung zusammentraf. Und es gibt die Möglichkeit mit Cortisonspritze und abschwellenden Medikamenten die Stimme so herzustellen, dass eine Aufführung noch durchzustehen ist. Aber der Infekt ist danach nicht verschwunden und die Stimme muss unbedingt die Zeit haben danach komplett geschont zu werden und zu heilen. Nur dann ist die Gabe solch einer „Cortisonbombe“ verantwortbar. 

Hat der HNO-Arzt nun keine Anomalitäten an den Stimmlippen festgestellt und Du hast „nur“ Schnupfen, Sinusitis oder vielleicht leichten Husten, dann ist Singen durchaus möglich, unter gewissen Voraussetzungen, die ich weiter unten erörtere. 

Schleimbildung 

Meistens geht eine Erkältung einher mit starker Schleimbildung. Schleim ist für die Stimmlippen nichts Schlechtes, auch im gesunden Zustand bildet sich Schleim der unsere Stimmlippen schützt und geschmeidig hält. Aber wenn der Schleim erkältungsbedingt sehr zäh ist oder in Massen auftritt,  kann das dazu führen, dass die Stimmlippen an ihrer Schwingungsfähigkeit behindert werden und Du dich unentwegt räuspern möchtest. 

Wenn du schon länger singst weißt Du wahrscheinlich, dass dies ein NO GO ist. Räuspern ist uns Sänger/innen untersagt, denn es reizt die Stimmlippen umso mehr und führt zu noch mehr Schleimbildung. Stattdessen müssen wir uns daran gewöhnen, den Schleim an den Stimmlippen sich ansammeln zu lassen und ihn dann am besten zu schlucken oder zur Not mit einem ganz sanften und vornehmen fast unhörbaren Hüsteln beiseite zu schaffen. 

Viel Trinken ist hier besonders wichtig und kann dabei helfen, dass der Schleim sich verflüssigt und besser abtransportiert werden kann. Außerdem ist eine erhöhte Flüssigkeitszufuhr jetzt besonders wichtig um deine Stimmlippen geschmeidig zu halten und auch die Infekt Erreger auszuspülen. 

Ich empfehle hierbei warmen frischen Ingwertee mit Honig. Auch Süßholztee ist sehr zu empfehlen. 

Singen mit Erkältung 

Die wichtigste Prämisse für das Singen mit Erkältung ist die Folgende: erwarte von deiner Stimme nicht, dass sie so klingt wie in „normalem“ und gesundem Zustand! Forciere sie nicht dein Stimmideal aus gesunden Zeiten irgendwie zu erreichen. Es besteht die Gefahr, dass Du auf Stimmlippen-Eben zu viel Druck ausübst oder es anderweitig durch Anspannung kompensieren möchtest. 

Diese Gefahr besteht auch bei Infekten der unteren Atemwege: Bronchien & Lungen. Dadurch ist die Quelle der Energie für deinen Gesang, deine Atemenergie, Atemstütze meistens in Mitleidenschaft gezogen. Es besteht dann umso mehr die Gefahr, dass Du diese fehlende Energie auf Stimmlippenebene mit zu viel Druck zu kompensieren versuchst und deine Stimme umso mehr überanstrengst. 

Es geht jetzt in dieser Situation vor allem um die Annahme deines momentanen Stimmklanges mit Erkältung. 

Meistens ist dieser nasaler und wenn die Ohren betroffen sind, hört sich dein Stimmklang für dich möglicherweise noch befremdlicher an. 

Ich erinnere mich genau an den Tag, als ich ein Konzert hatte in Kassel und mit dicker Erkältung im Zug saß und mich fragte, wie ich das schaffen sollte... und ob ich das Publikum denn mit diesem „Erkältungsklang“ überhaupt positiv erreichen könnte... 

Ich kann sagen, es hat funktioniert und die meisten haben es gar nicht bemerkt, manchmal ist die Selbstwahrnehmung viel intensiver als das was im Außen ankommt. Daher bin ich auch heilfroh, dass ich zu Beginn des Konzertes nicht (wie ich es ursprünglich vorhatte) gesagt habe, dass ich leider sehr erkältet bin und stimmlich mitgenommen. 

Was die Bühne betrifft: Adrenalin wird Dir einen großen „Push“ geben und es ist wie Zauberei: man fühlt sich plötzlich fit und völlig fähig, ein Konzert durchzustehen und schafft es ohne Probleme...selbst mein befürchteter Hustenanfall blieb aus, so sehr hilft der Körper mit, in so einer exponierten Situation fit zu sein! Danach fühlt es sich zwar wie ein Rückfall an und ich war sehr froh, einige Tage zur Erholung freinehmen zu können. Es ist auch ein gutes Gefühl, die Grenzen und vor allem auch die Möglichkeiten des Körpers kennenzulernen. 

Aber natürlich habe ich mich speziell vorbereitet um trotz Erkältung singen zu können und der Stimme nicht zu schaden. Im Folgenden daher konkrete Tipps 

Tipps zum Singen mit Erkältung 

Normalerweise würde ich immer dazu raten, deine Stimme zu schonen wenn Du erkältet bist und nicht unbedingt singen musst. Aber wenn ein wichtiger Auftritt ansteht den Du nicht absagen kannst oder willst, dann möchte ich Dir hier konkrete Tipps geben, wie Du deine Stimme bestmöglich durch den Auftritt führst. 

Gerade wenn unsere Stimme nicht 100% fit ist, müssen wir uns umso besser auf unsere Gesangstechnik verlassen können. Denn deine gute und gesunde Gesangstechnik wird dich auch mit Erkältung so singen lassen, dass Du deiner Stimme keinen Schaden zufügst. (Wie gesagt, bitte nur singen, wenn der Arzt ausgeschlossen hat dass die Stimmlippen vom Infekt betroffen sind!). 

Am Tag des Auftrittes wäre natürlich der beste Zeitpunkt dich von einem professionellen Gesangscoach stimmlich fit für den Auftritt machen zu lassen. Da dies nicht immer möglich ist, kommen hier jetzt meine Tipps für Dich: 

1. Achte auf deinen Körper 

Wenn Du dich verspannt anfühlst, dehne dich ausgiebig, lockere dich und massiere deinen Hals und deine Schultern. Mache vielleicht etwas Yoga, schau was Dir gut tut. 

2. Benutze Lippenflattern oder sssss um deine Atemstütze in Gang zu bringen 

Deine Atemstütze ist generell sehr wichtig für deine gesunde Gesangstechnik. Umso wichtiger sie jetzt gut zu aktivieren. Eine gut funktionierende Atemstütze sorgt dafür, dass Du so wenig wie möglich Luft an deinen Stimmlippen vorbei schickst und dadurch deine Stimmlippen in optimaler und ausdauernder Weise zum Schwingen bringst. Wie die Atemstütze funktioniert erfährst Du HIER. 

3. Wecke deine Randschwingung 

Die Ränder deiner Stimmlippen bestehen aus Schleimhaut und die sogenannte Randschwingung ist essentiell wichtig für deine gesunde Stimmführung. Durch sanftes Summen kannst Du sie wecken und so deine Stimme von der entspannten Mittellage ausgehend nach unten mit Sirenen auf mmmm aufwärmen. Auch Übungen in der Kopfstimme sind jetzt angebracht und schenken deinen Stimmlippen Flexibilität und mehr Leichtigkeit. Hier geht's zu Übungen mit der Randstimme.

4. Wecke deine Resonanzräume 

Du brauchst deine nasalen Resonanzräume. Diese können bei einer Erkältung natürlich sehr verstopft sein und daher ist es umso wichtiger Übungen  mit m/n/ng zu singen um sicherzugehen dass der Klang in diesen Räumen schwingen kann. 

5. Warm-Up 

Wenn Du das Gefühl hast, bestimmte Bereiche deiner Stimme müssen etwas ausgiebiger aufgewärmt werden als sonst, dann tu dies. Aber achte auch darauf, deine Stimme nicht zu forcieren und versuche alles etwas leichter/kopfiger als sonst zu singen. 

6. Spreche so wenig wie möglich 

Am Tag deines Auftrittes vermeide zu viel Sprechen, das kann deine Stimme ermüden. Auch Flüstern ist untersagt, weil es deine Stimmlippen anstrengt. Schone deine Stimme und gönne ihr Pausen. Kurz vor dem Auftritt kannst du noch mal ein paar Lippenflatter-Sirenen machen und am besten Du nimmst dir einen Tee mit Honig (Kräutertee oder einfach heißes Wasser mit Honig) auf die Bühne. 

Schlusswort 

Gerade in der kalten Jahreszeit gehen Erkältungsinfekte herum und so müssen wir Sängerinnen noch besser als sonst auf uns aufpassen. 

Zur Erkältungsvorbeugung und auch wenn es mich doch erwischt hat schwöre ich auf frisch aufgebrühten Ingwertee mir Zitrone und Honig. 
Ingwer ist reich an Vitamin C und enthält darüber hinaus Magnesium, Eisen, Kalzium, Kalium, Natrium und Phosphor. Ingwer hat antibakterielle Eigenschaften und kann somit zu einer gesunden Darmflora beitragen. Außerdem wirkt Ingwer virusstatisch, hemmt also die Vermehrung von Viren. 

Und das habe ich schon oft am eigenen Leib erfahren. Bei den ersten Anzeichen einer Erkältung habe ich mich direkt unter die warme Decke gepackt und den ganzen Tag Ingwertee getrunken. Ich könnte so schon einige Erkältungen im Keim Ersticken...denn gerade wenn wir fit sein müssen für Konzerte etc. 

Noch wirksamer soll der Ingwer sein, wenn man den frischen Ingwer in kleine Scheibchen oder Stückchen schneidet und ihn beim ersten Kratzen im Hals oder bei Halsschmerzen ganz roh langsam kaut. 

Wir Sängerinnen müssen uns bei den kleinsten Anzeichen extrem schonen um Viren abzuwehren. Und das ist also generell mein Tipp, der manchen extrem vorkommen mag, mit dem ich aber erfolgreich starke Infekte im Keim ersticken kann: bei den ersten Anzeichen wie dem berühmten Kratzen im Hals, packe dich nach Möglichkeit unter die extra warme Decke und trinke Literweise frisch aufgebrühten Ingwertee mit Honig und Zitrone. Wenn Du ins Schwitzen kommst umso besser. 

Falls Du homöopathische Medizin anwendest, so sei dir folgendes Mittel empfohlen: 

Gripp-Hehl Tabletten. 

Ansonsten lutsche ich Emser-Salzpastillen und habe auch gute Erfahrung mit Gelorevoice gemacht. Inhalieren mit Saltwasserdampf oder auch Schlafen mit einem Luftbefeuchter sind zu empfehlen.

Ich hoffe ich konnte Dir mit meinem Artikel einige Anregungen geben. Bitte gehe vorsorglich lieber einmal mehr zum Arzt als zu wenig. Du hast nur diese eine Stimme und sie möglichst lange gesund und leistungsfähig zu erhalten und vor Schaden zu bewahren, sollte für Dich immer die oberste Priorität haben! 

Vielleicht hast Du ja Erfahrungen zu dem Thema die Du teilen möchtest oder eine Frage, die Dir auf der Seele brennt, dann schreib gerne in die Kommentare unter diesem Blogartikel.

 

   

Mein Name ist Canan Uzerli und meine Leidenschaft ist es Mädchen&Frauen zu helfen, ihre Stimme zu finden und ihr stimmliches Potential zu entfalten. Ich unterrichte in meinem Raum für Gesang in Hamburg oder auch ONLINE über Skype/Facetime.

 
  
Erhalte monatlich kostenlose Gesangstipps:
     
         
 
 

2 Kommentare

  • Sondermann
    Sondermann Wenden
    beim langsamen ausatmen ist eine variante gegen die nervtötende gleichförmigkeit eine auf- und abschwellende modulation der abgegebenen luftmenge.dann rückkehr zur beschriebenen übung, außerdem sind "melodieausatmungen" gut gegen die monotonie.viel spaß beim einsingen, so leise wie möglich bei erkältung und stimmband"irritationen".schön ist auch "mmh"-summen zum "aufwecken "der stimme, auch in "melodie-fetzen "der später zu übenden melodien oder liedteile. so funktioniert es jedenfalls in unseren chor und auch bei mir, wenn ich mich zur übung warm mache. liebe frau uzerli, ich bin übrigens so dankbar für diese möglichkeit immer wieder sonntags eine anleitung zu haben in dieser schrecklichen zeit der ausfallenden chorproben und auftritte.wir treffen uns erst wieder nach den sommerferien im august!!

    beim langsamen ausatmen ist eine variante gegen die nervtötende gleichförmigkeit eine auf- und abschwellende modulation der abgegebenen luftmenge.dann rückkehr zur beschriebenen übung, außerdem sind "melodieausatmungen" gut gegen die monotonie.viel spaß beim einsingen, so leise wie möglich bei erkältung und stimmband"irritationen".schön ist auch "mmh"-summen zum "aufwecken "der stimme, auch in "melodie-fetzen "der später zu übenden melodien oder liedteile. so funktioniert es jedenfalls in unseren chor und auch bei mir, wenn ich mich zur übung warm mache.
    liebe frau uzerli,
    ich bin übrigens so dankbar für diese möglichkeit immer wieder sonntags eine anleitung zu haben in dieser schrecklichen zeit der ausfallenden chorproben und auftritte.wir treffen uns erst wieder nach den sommerferien im august!!

  • RAUM FÜR GESANG - Die eigene Stimme finden
    RAUM FÜR GESANG - Die eigene Stimme finden
    Vielen Dank für das nette Kommentar und die Anregungen und guten Ideen!! Ja das sind harte Zeiten auch für Chorsänger/innen! Es freut mich, dass die sonntäglichen Newsletter Ihnen Freude bringen. Falls Sie ein spezielles Thema wünschen oder eine Frage haben freue ich mich darauf in einem der nächsten Newsletter einzugehen. Einen herzlichen sängerischen Gruß und ganz viel Zuversicht in diesen Zeiten! Alles Liebe und Gute!

    Vielen Dank für das nette Kommentar und die Anregungen und guten Ideen!! Ja das sind harte Zeiten auch für Chorsänger/innen! Es freut mich, dass die sonntäglichen Newsletter Ihnen Freude bringen. Falls Sie ein spezielles Thema wünschen oder eine Frage haben freue ich mich darauf in einem der nächsten Newsletter einzugehen. Einen herzlichen sängerischen Gruß und ganz viel Zuversicht in diesen Zeiten! Alles Liebe und Gute!

Kommentar hinzufügen