#10: Was ist Vibrato und kann man es lernen? 

#10: Was ist Vibrato und kann man es singen lernen? 

Vor einiger Zeit erreichte mich die Frage von Christina die sich gefragt hat, wie man Vibrato singt und was das überhaupt ist. Vielen Dank liebe Christina für diese spannende Frage! Im heutigen Blogartikel gebe ich dazu ausführlich Antwort. Du erfährst, was Vibrato ist, wie es entsteht und was die Voraussetzungen dafür sind. Außerdem erfährst Du wann es verwendet wird, wann man es braucht und ob jeder es lernen kann und wenn ja, wie? Ich erzähle Dir außerdem wie ich es gelernt habe, das ist nämlich wirklich verrückt gewesen. 

Was passiert eigentlich genau beim Vibrato und wie entsteht es? 

Um eine genaue Definition zu erhalten, schauen wir in die Fachliteratur, dort ist bei Michael Pezenburg (Stimmbildung) zu lesen: 

„Das sogenannte Sängervibrato ist eine Erscheinung, die durch rhythmische Schwankungen von Tonhöhe, Lautstärke und Klangfarbe eines Tones charakterisiert wird.“ 

Der Gesangspädagoge David L. Jones definiert es als „leichte Tonhöhenveränderung, die sich aus der freien Schwingung der Stimmlippen ergibt.“ 

Es handelt sich beim Vibrato also im Wesentlichen um eine Veränderung der Tonhöhe, eine stetige sich verändernde Schwingung um ein Tonzentrum, zwischen zwei Tönen die quasi gleichzeitig stattfinden....Durch das Vibrato wird der Ton von seinem Zentrum leicht weg und wieder hin bewegt. Dabei verliert er aber nicht sein Klangzentrum, also wenn ich z.B ein C singe mit Vibrato, ist es immer noch als C erkennbar. 

Wie Vibrato genau entsteht ist tatsächlich noch nicht abschließend erforscht. Es gibt einerseits die Idee, dass es durch  muskuläres Zittern (physiologischer Tremor) hervorgerufen wird, ein Phänomen was auftreten kann, wenn gleiche muskuläre Kräfte gegeneinander wirken..hierbei meint man die  antagonistisch wirkenden Kehlkopfmuskeln. Wie z.B.  wenn Du deine Handflächen gegeneinander drückst und sie dann irgendwann anfangen zu Zittern. 

Andererseits nimmt man an, dass das Zittern des Zwerchfells die Luft in eine Schwingung versetzt und so das Vibrato entsteht. 

Probiere folgendes aus: 

Um eine bessere Vorstellung vom Vibrato zu bekommen, kannst Du folgendes ausprobieren: 

Lege deine Hand unter den Brustkorb ein paar Zentimeter über deinen Bauchnabel. Danach singe einen Ton deiner Wahl und drücke wellenartig in deinen Bauch und höre zu, wie deine Stimme vibriert...Das richtige Vibrato braucht aber nicht diese Handbewegung, dennoch kann dir diese Übung eine Idee davon geben, wie sich Vibrato anhört und anfühlen kann. 

Ich konzentriere mich hier in dem Artikel auf das Kehlkopfvibrato, welches die gesündeste Variante darstellt und auch als das echte Vibrato bezeichnet wird.

Versuche folgendes: Du singst einen Ton und nimmst die Haut an deinem Hals (höhe Kehlkopf) locker in die Hand und wackelst sie hin und her.... 

Und jetzt eine verrückte Anekdote. Mit 15 bekam ich eine Kassette von Maria Callas geschenkt und war hin und weg von Ihrer Opernstimme...ich hörte sie rauf und runter und versuchte sie nachzusingen...sie sang mit sehr viel Vibrato und das konnte ich natürlich noch nicht. Also habe ich so wie oben beschrieben meine Haut am Kehlkopf zwischen meine Finger genommen und gewackelt...so hörte es sich zumindest schon mal nach Vibrato an...und das habe ich öfters gemacht und irgendwann konnte ich es auch von alleine singen...Es gibt tatsächlich auch die Empfehlung, dass man es durch Imitation versucht zu entwickeln...in meinem Fall hat es tatsächlich geklappt...also Du kannst es gerne auch ausprobieren.

Kann man Vibrato singen lernen? 

Darüber sind sich die Gesangspädagogen tatsächlich nicht einig. Es gibt grob genommen zwei Richtungen, die einen sagen, Vibrato stelle sich im Laufe der Gesangsausbildung mit dem Erlernen und Ausfeilen der Gesangstechnik irgendwann von selber ein. Gesangspädagoge David L- Jones  sagt dazu: „Diese Schwingung (des Vibrato) entsteht durch: 1. Einen geöffneten Rachenraum (einige nennen das die geöffnete Kehle); 2. Einen gesunden Stimmbandschluss; ich betrachte das Vibrato als Ergebnis dieser beiden Gegensätze: offene Kehle und geschlossene Stimmbänder; 3. Ein anderer Hauptaspekt in Bezug auf das Vibrato ist der gleichmäßige sub-glottische Atemdruck. Dieser wird durch das Unsterstützungs-System reguliert. Daran sind die Bauchmuskeln, die Lendenmuskeln, die Zwischenrippenmuskeln und die Brustmuskeln beteiligt.“ 

Und die anderen sagen, man kann es willentlich erlernen und es sollte auch mit entsprechenden Übungen trainiert werden. Welches diese Übungen sind, erfährst Du weiter unten. In jedem Fall gibt es Gründe, warum Du noch kein Vibrato singen kannst und diese könnten sein: 

- Wenn Du den Sound forcierst, zu viel in Bruststimme singst, also zu viel an StimmlippenMasse  benutzt (In der Bruststimme verkürzen und verdicken sich ja die Stimmlippen wie ein Bizeps) und das ist dem Vibrato hinderlich 

- Zuviel Kompression, Verdichtung der Stimmlippen ist hinderlich 

- Auch Anspannung könnte ein Grund sein, zb Nackenverspannung, Kieferspannung oder Zungenverspannung oder Halsverspannung 

- Oder aber wenn Du Anfängerin bist und noch nicht so lange singst... dann habe Geduld, mit dem Entwickeln der richtigen Gesangstechnik  und dadurch der Entwicklung von mehr stimmlicher Freiheit und Beweglichkeit und Flexibiliät...dadurch wird sich auch irgendwann Vibrato einstellen können. 

die Frage ist nun aber erst mal: 

Wofür brauchst du das Vibrato? 

Im Klassischen Gesang und in der Oper wird das Vibrato in jedem Fall für die Stilistik gebraucht und gehört „zum guten Ton“ im wahrsten Sinne des Wortes. Aber auch da gibt es Erzählungen von Gesangsstudent/innen die es erst auf der Opernbühne im Rahmen des Rollenstudiums durch die jeweiligen Emotionen entwickelt haben. Die klassische Gesangsausbildung verhilft in jedem Fall zur Entwicklung von Vibrato. 

Im Pop-, Jazz-,-und Rock-Stil ist Vibrato nicht so verbreitet, aber dennoch wird es gerne als Effekt eingesetzt und ich finde, egal welchen Stil Du singst, Vibrato zu entwickeln kann nicht schaden, im Gegenteil. Es ist ein wunderbares Mittel auch um deine Stimmlippen beim Singen zu entlasten, denn es wirkt auch entspannend auf die Stimmlippen. 

Wie kann ich Vibrato erlernen? 

Ich verwende in meinem Unterricht immer wieder auch Gesangsübungen aus der Klassik und mir ist es generell sehr wichtig, die Kopfstimme meiner Schülerinnen auszubilden. Dies verhindert eine Belastung der Stimme und verhilft der Gesunderhaltung der Stimme. Vibrato-Übungen würde ich immer im Kopftstimmen dominierten Register ausführen, denn wie ich schon sagte, zu viel Kompression, also Stimmlippenmasse und Verdichtung ist da hinderlich. Bevor jetzt gleich ein paar Übungen folgen, möchte ich Dich einladen Geduld zu haben...es mag durch Imitation wie in meinem Fall passiert funktionieren, aber wahrscheinlich  auch, weil ich vorher einfach immer schon sehr viel  gesungen habe ( immer in Kopfstimme) und dadurch ein gutes Körpergefühl hatte...Es kann in jedem Fall nicht schaden, wenn Du Dir Sänger/innen anhörst zb Maria Callas die es benutzen...denn eine klangliche Vorstellung geht dem Lernen immer vorraus, bzw. erleichtert es in jedem Fall! Und wenn Du magst, kannst du sie versuchen zu imitieren, vielleicht funktioniert das ja auch!

Hier nun zwei Übungen zum Vibrato-Üben 

Übung 1 ist für jedermann geeignet, für die zweite Übung solltest Du schon eingesungen sein und etwas fortgeschrittener sein! z.B. sollte Dir Staccato ein Begriff sein und Du solltest wissen, wie Du es vom Zwerchfell ausgehend machst. Falls nicht, bleibe bei Übung 1.

ÜBUNG 1:

Das Kehlkopfvibrato kann durch das Wechseln zwischen zwei nah aneinander liegenden Tönen geübt werden. Geeignet sind dafür die große Sekunde, beispielsweise zwischen f' und g' oder die kleine Sekunde beispielsweise zwischen e' und f'. Wähle einen Ton in Kopfstimme/Mischstimme und wechsle zwischen zwei Tönen hin und her auf Miiii, möglichst in gleichmäßiger Bewegung und versuche es immer schneller so schnell es geht. Starte erstmal mit dem Tonabstand einer großen Sekunde und später wechsle zur kleinen Sekunde. Und danach kannst Du auch noch näher aneinander liegende Töne verwenden, sogenannte Kommatöne oder umgangssprachlich auch Vierteltöne genannt...diese werden z.B. in der Türkischen/Arabischen Musik verwendet.

Mi-i-i-i-i-i-i-i  1-2-1-2-1-2-1-2-1-2-1-2-1-2-1-2-1-2-

ÜBUNG 2:

 ACHTUNG für Fortgeschrittene, bitte vorher einsingen! Denn Staccato ist immer etwas anstrengender für die Stimmlippen. Bitte nur ein paar Minuten üben.

Auf einem Ton hi-hi-hi-hi-hi-hi-hi-hi-hi-hi-hi-hi-hiiiiiiiiiiiiiiiiiii in Staccato (vom Zwerchfell her!) anfangen und dann auf i ausklingen lassen....

 

FAZIT

Auch wenn im Popgesang das Vibrato nicht zwingend dazu gehört, wird es immer wieder gerne als Effekt benutzt. Höre in Zukunft mal genauer hin bei deinen Lieblingssänger/innen, wenden sie es an und wenn ja wann und wie? Habe Geduld, gerade als Anfängerin kann es Zeit brauchen, bis sich das Vibrato entwickelt. Ich hoffe der Blogartikel konnte Dir helfen zu verstehen wie Vibrato entsteht und was der Entwicklung von Vibrato förderlich ist. Bei Fragen schreib mir gerne! 

 
 
    


     
     

 
   *Kein SPAM! Deine Daten sind sicher und Du kannst dich jederzeit austragen!

 WÖCHENTLICHE GESANGSTIPPS GIBT'S AUF INSTAGRAM

 

Nachricht hinterlassen

    Kommentar hinzufügen